0173 613 28 50 kinderwunschzeit@gmx.net
Seite auswählen
Klientenstimmen zu Kinderwunschberatung und Verarbeitung von Fehlgeburten und Abtreibungen

Klientenstimmen zum Thema Kinderwunsch, Kinderwunschberatung, Verarbeitung von Fehlgeburten und Schwangerschaftsabbrüchen

Bitte haben Sie Verständnis dafür, daß die Klientinnen hier anonym bleiben wollen.

Auf meinem JAMEDA Profil finden Sie immer wieder neue Klientenstimmen zu beiden Themen: Trauerbewältigung wie Kinderwunschberatung, Stressabbau in der Kinderwunsch-Zeit: hier

Die folgenden Bewertungen wurden mir per email zugeschickt:

1) zum Thema Kinderwunschberatung

a- von einer Klientin K. (Ärztin)

„Unser erstes Kind war überhaupt nicht geplant und eigentlich wollte ich noch gar nicht schwanger werden. Doch in einem Moment der Nachlässigkeit ist es dann passiert und das war genau richtig!“

„Beim zweiten Kind waren wir nicht mehr so ‚kopflos’, sondern warteten auf den richtigen Zeitpunkt. Als dieser endlich gekommen schien, fing alles an. Schon beim ersten Zyklus, in dem wir es probierten, war ich überrascht, dass es nicht geklappt hatte. Schließlich war es beim ersten Mal ungewollt sofort passiert. Zunächst schaffte ich es gut mich zu beruhigen. Nur leider klappte es beim nächsten Mal auch nicht, und nicht beim übernächsten Mal, und, und, und… Im Nu war ein Jahr vergangen und ich war immer noch nicht schwanger. Diese Achterbahn zwischen hoffen, dann zwei Wochen bangen und der Enttäuschung, wenn die Regel kam, war belastend und ich war oft sehr traurig. Um mich herum bekamen alle ihre zweiten Kinder. Besonders so Sätze: „Ach wir wollten ja eigentlich kein zweites, aber nun ist es halt passiert.“ Oder: „Ich muss nur meinem Mann tief in die Augen schauen und schon bin ich schwanger.“ Solche Sätze führten zu Neid, Ohnmacht und einem Gefühl von Unvollkommenheit! Ich war der festen Überzeugung, dass es an mir lag, dass es nicht klappte. Die Anspannung je länger es dauerte, setzte mich zusätzlich unter Stress und ich hatte das Gefühl, wenn ich mich nicht entspanne, dann klappt es eh nicht. Nach über einem Jahr gingen wir dann in eine Kinderwunschklinik und ließen uns untersuchen. Es wurde zunächst zu einer Insemination geraten. Drei Versuche wurden von der Krankenkasse genehmigt. Einerseits war ich erleichtert, dass wir nun Unterstützung erhielten, andererseits war die Hoffnung und damit der Druck noch höher, dass es jetzt endlich klappen musste! Folglich ging der erste Versuch schief und nun ich war völlig am Boden zerstört. Darauf fragte ich in der Klinik nach einer psychologischen Begeleitung, da mir klar war, dass ich diesen Teufelskreis: Hoffnung – Anspannung – Unfähigkeit zur Entspannung – Stress unterbrechen musste. Hier verwies man mich auf Pascale. Als Ärztin war ich sehr skeptisch. Heilprakterin? Aber bereits in unserem ersten Gespräch am Telefon war ich positiv überrascht, so dass ich einen Probetermin ausmachte. Auf Anhieb fühlt ich mich bei Pascale gut aufgehoben, ihre Warmherzigkeit und Lebensfreude taten einfach gut. Danke Pascale!“

 

b- von der Klientin N.W. aus Berlin (kommentar auf in Yelp zu sehen)

„Nach 4 Jahren des unerfüllten Kinderwunsches mit Höhen, aber v.a. Tiefen (und den daraus resultierenden psychischen und physischen Folgen) habe ich mir professionelle Hilfe gesucht. Im Internet bin ich auf Pascale Chartrain gestoßen und, entgegen meiner Gewohnheit, ohne Empfehlung zu ihr gegangen. Ich finde Pascale unheimlich empathisch, aufrichtig an meinen Problemen und Nöten interessiert, warmherzig und verständnisvoll. Auch verrückteste und peinlichste Gefühle sind ihr nicht fremd, so dass ich mich immer verstanden und „gut aufgehoben“ gefühlt habe. Ich kann sie wärmstens empfehlen und hoffe, dass noch viele Frauen oder Männer in ähnlicher Situation den Weg zu ihr finden werden.“

 

c- Von E. aus Berlin:

„Ich hatte während der letzten Kinderwunschbehandlung zwei Probleme. Zum einen hatte ich direkt nach dem Transfer das Gefühl, dass in mir etwas die Eizelle bekämpft. Zum anderen hatte ich vor Angst, die Eizelle zu verlieren, einen regelrechten Knoten im Bauch. Bei der jetzigen Kinderwunschbehandlung habe ich Pascales Hilfe in Anspruch genommen. Die Besuche bei ihr fanden in einer äußerst angenehmen, gelösten Atmosphäre statt. Die Gespräche haben mir sehr geholfen. Nach insgesamt drei Sitzungen ist das Bekämpfungsgefühl weg. Die zwei Wochen nach dem Transfer sind noch nicht vorbei, ich kenne das Ergebnis noch nicht. Trotzdem habe ich gelernt, mit meinen Ängsten umzugehen. E.“

Nochmals vielen Dank

 

2) Zum Thema Verarbeitung von Fehlgeburten, Totgeburten und Abtreibungen

a – von Annett aus Berlin: Hilfe nach einer Totgeburt (5 Stunden Behandlung)

„Ich stand der Totgeburt meines eigenen Kindes verzweifelt und hilflos gegenüber. Pascale hat mir mit wingwave die Möglichkeit gegeben in einem geschützten und begleiteten Rahmen, den Abschied erneut erleben zu können. Die dabei entstandenen inneren bilder, die ich als sehr real und friedvoll beschreiben würde, begleiten mich auch heute noch und haben die bis dahin vorherrschende Ohnmacht und Schuld ersetzt. Pascale verstand es, mich mit sehr viel Einfühlungsvermögen und Sensibilität zu ermutigen, die Szenen des Schreckens angstfrei ein letztes Mal zu durchleben. So gelang es ihr meinen Heilungsprozess auf emotionaler Ebene anzustoßen, der von großer Nachhaltigkeit gekennzeichnet ist: ich empfinde jetzt Versöhnung mit dem Geschehenen. Danke Pascale!“

 

b. von M. aus Berlin, 2014, zwei Fehlgeburten. 12 Stunden. (Kommentart auch in Jameda zu finden)

„Bei meinem ersten Kind, klappte es sofort und ich war schwanger. Es war eine fantastische Schwangerschaft. Nach 3 Jahren kam der Wunsch nach dem 2. Kind doch es dauerte und dauerte bis es endlich nach einem Jahr und der Aussagen der Kinderwunschklinik “ das ich wohl damit rechnen müsste kein 2. Kind mehr zu bekommen“ doch noch klappte.Ich war sehr glücklich. Leider verlor ich dieses Kind in der 9. Schwangerschaftswoche. Ich war fassungslos. Fehlgeburten passieren doch nur anderen, meine erste Schwangerschaft war doch so einfach, warum passiert mir denn so etwas. Ich stand mir nicht zu richtig zu trauern versuchte nach vorn zu schauen. Einen Monat später war ich wieder schwanger. Ich dachte dieses Mal wird alles anders. Aber auch dieses Kind starb 3 Wochen nachdem ich den Herzschlag auf dem Ultraschallmonitor sah. Ich nahm es gefasst hin. Ich wunderte mich über mich selber, dass ich keine Trauer zulassen konnte. Meine Freundinnen vergossen die Tränen die eigentlich ich weinen sollte. Ich fühlte mich antriebslos ja beinahe schon depressiv. Ich merkte ich muss etwas für mich tun. Ich durfte diese Ereignisse nicht verdrängen sondern musste mich der Trauer stellen. So kam ich zu Pascale. Ich fand sie im Internet und die Seite sprach mich sofort an. Da war jemand der meine Gedanken verstand und nachvollziehen konnte. Nach einem Vorgespräch trafen wir uns. Pascale wandte die Wing-Wave Methode an. Ich lernte die Trauer zu und vor allen Dingen raus zu lassen. Vor der Arbeit mit Pascale dachte ich immer mit einem Grauen an den Verlust der Kinder. Sie waren mir fremd. Heute habe ich bei dem Gedanken an meine beiden Mäuse ein warmes Gefühl. Trauer ist natürlich immer noch da aber sie ist mittlerweile positiv. Meine Lebenskraft ist zurück. Mich für Pascale zu entscheiden war das beste was ich tun konnte. Pascale ist der emphatischste Mensch den ich kenne. Ich kann sie jedem der einen Verlust erlebt hat nur auf das wärmste empfehlen. Danke Pascale, ich halte dich auf dem laufenden ;-))“

 

c –  von S.Sch, Betriebswirtin aus berlin: Verarbeitung eines Schwangerschaftsabbruches (5 Stunden Behandlung)

MERCI und DANKESCHÖN Pascale!

„Ein Schwangerschaftsabbruch vor ein Paar Jahren machte mir immer noch sehr zu schaffen, denn es war nicht einfach kleine Kinder und deren glückliche Mütter zu sehen, ohne dabei nicht irgendwie jedes Mal traurig zu werden. Ich wusste, dass ich dieses Thema bewältigen musste, um mich wieder gut zu fühlen und Frieden in meinem Herzen zu finden. Also suchte ich hilfe und fand Pascale im Internet und fühlte instinktiv, dass ich dort in guten Händen bin. Und so war es auch: Dank Pascale’s liebevoller Unterstützung und unglaublicher Kompetenz war ich nach nur zwei Sitzungen soweit zu spüren, dass es heilt! Heute kann ich mich auch wieder für schwangere Frauen freuen. Es tut nicht mehr weh. Ich trage mein Kind in meinem Herzen und habe Frieden für uns beide gefunden.“

 

d – Von T. aus Berlin: Verarbeitung eines Schwangerschaftsabbruchs

„Ich hätte ohne Hilfe den Schmerz niemals überwunden, der nach meiner Abtreibung allgegenwärtig schien. Bei Recherchen im Internet stieß ich auf Pascales Webseite und informierte mich vor allem durch die hier bereitgestellten Videos  über die Wingwave Methode. Ich fand das sehr interessant.“

„Meine Erwartung wurde nicht enttäuscht! Die Sitzung selbst war hart, geballt kamen alle Gefühle, die mich ohnehin schon so sehr schmerzten, an die Oberfläche, aber genau das ist der heilende Punkt: Die Gefühle sind deshalb so unerträglich, weil  man sie nicht zulässt, weil man nicht weiß, wie man sie je verarbeiten soll und damit dann völlig überfordert ist.“

„Bei Wingwave kam alles raus und blieb auch draußen. Zuvor bin ich beim Anblick von schwangeren Frauen und Babys in Tränen ausgebrochen. Bei der Nachuntersuchung war ich einer Panikattacke nahe, nur weil ich die Praxis – sozusagen den „Ort des Geschehens“ – wieder aufsuchen musste. Ich hatte eine so tiefe Trauer und Schuldgefühle wegen dem, was ich getan hatte. Ich fühlte mich von dem Vater des Ungeborenen zu dem Schritt gedrängt und im Nachhinein habe ich es unendlich bereut, es gab aber kein Zurück mehr. Ich musste mit dieser schlimmsten Erfahrung meines Lebens klarkommen, was ich ohne Pascales Hilfe sicher niemals geschafft hätte, vor allem nicht so schnell. Auch jetzt einige Zeit nach unserer Sitzung schöpfe ich in schwachen Momenten immer wieder Kraft aus dem Erlebten. Besonders tief eingebrannt hat sich bei mir der Dialog, der entstand als wir „Kontakt“ zu meinem ungeboren Kind hergestellt haben. Ich habe mein Kind in meinen Armen gehalten… das war eine so tiefsinnige Erfahrung, schlimm und gleichzeitig befreiend. Ich bin so dankbar dafür. Sicherlich bleibt viel an Gefühlen zurück, der Unterschied ist allerdings, dass man plötzlich einen Weg hat, mit ihnen umzugehen. Alles hat jetzt seinen Platz, in meine Gefühle wurde Ordnung gebracht. Das ist alles schwer zu beschreiben, aber ich weiß für mich, dass es das einzig richtige war, dass ich mir Hilfe gesucht habe und dabei das große Glück hatte auf Pascale zu treffen.  Ich bin fest davon überzeugt, dass ich diese Abtreibung allein niemals überwunden hätte. Ich saß wirklich in einem tiefen schwarzen Loch ohne Ausweg, Hoffnung und Mut weiterzuleben und möchte daher jeder Frau, die einer ähnlichen Verzweiflung ausgeliefert ist, raten, die Methode auszuprobieren. Es heilt!“

 

e – von S.B. aus Berlin. Verarbeitung einer Abtreibung

„Vor ca. 8 Jahren war ich nach nur 6 Wochen Beziehung schon einmal ungewollt schwanger. Damals habe ich über ein Jahr gebraucht, um mich von der damaligen Abtreibung zu erholen.  Ich hatte noch lange negative und traurige Gedanken und vor allem Schuldgefühle.  Damals kannte ich die Wingwave-Methode noch nicht.“

„Diesmal war es zum Glück anders. Ich war mir zwar sehr sicher, dass ich das Kind nicht wollte, dennoch war ich von Schuld geplagt und habe sehr viel geweint. Mittlerweile hatte ich einen 4jährigen Sohn, was den Umgang damit nur noch schwieriger machte.  Nach dem Eingriff wurde es immer schlimmer. Ich habe wenig und sehr schlecht geschlafen und konnte bzw. wollte mit kaum jemandem darüber sprechen. 2 Wochen später hatte ich einen Termin bei Pascale. Ich war auf alles gefasst und habe erwartet, dass mir alles nochmal hochkommt und die Erinnerung daran unerträglich würde.“

„Komischerweise war das Gegenteil der Fall. Pascale hatte mich vorher ermutigt, dem Kind einen Namen zu geben. Erst wollte ich das gar nicht, weil mir alles viel zu nah schien und mir befremdlich vorkam. Aber im Nachhinein bin froh, dass ich mich dann doch dazu überwunden habe. So konnte ich das Kind sehr gut verabschieden. Schon während der Sitzung habe ich gemerkt, wie schnell die Methode bei mir etwas verändert hat. Pascale musste irgendwann nur die Hand heben und in mir breitete sich schnell ein angenehmes, wohliges Gefühl aus. Auch jetzt, 2,5 Monate später, hat sich in meinem Kopf nicht viel geändert. Ich bin nicht wirklich stolz auf die ganze Sache, aber  wenn ich an das kleine Wesen denke, schwingt sehr viel Liebevolles mit. Ich trage es fest in meinem Herzen und dies hat etwas sehr trauriges aber auch sehr schönes an sich. Manchmal ist es mir fast unheimlich, dass Wingwave mir so stark geholfen hat.  Der Unterschied zu vor 8 Jahren ist sehr extrem und manchmal bin ich traurig, dass ich dies nicht schon damals gekannt habe. Ich kann Wingwave so wie ich es bei Pascale erfahren habe, jeder Frau, die in einer ähnlichen Situation steckt, wärmstens an Herz legen.  Bei mir hat es Wunder bewirkt!“

 

zert. Kinderwunschberaterin

kinderwunschzeit_logo_bkid