0173 613 28 50 kinderwunschzeit@gmx.net
Seite auswählen
Trauer nach Abtreibung

Trauer nach der Abtreibung

Die Verarbeitung eines Schwangerschaftsabbruchs wird manchmal durch die Schuldgefühle erschwert

Egal warum Sie die Schwangerschaft abbrechen mussten, wäre es kontraproduktiv und selbstbestraffend, sich die Trauer nach der Abtreibung zu versagen. Einige denken: „Ich wollte es so, also darf ich nicht darüber traurig sein.“ Genau das macht die Verarbeitung so schwierig. Es ist wie eine Selbstbestrafung, wenn Sie sich solche Gefühle nicht erlauben. Und das bringt Sie nicht weiter, im Gegenteil.

Nehmen Sie sich die Zeit all die Gefühle zuzulassen, die nach dem Abbruch zu spüren sind: Schuldgefühle, Trauer um Ihr Kind, Verzweiflung, Wut, Bedauern, Ausweglosigkeit…Gefühle zu unterdrücken, schafft zwar vorerst Erleichterung. Aber sie „schmoren“ irgendwo in Ihrem Körper. Sie können später durch einen unbewussten Auslöser auf überwältigende Art wieder an die Oberfläche gelangen und Sie sehr belasten: Zum Beispiel bei der nächsten gewollte Schwangerschaft.

Sollten die Gefühle so intensiv sein, dass Sie Angst haben, ihnen allein zu begegnen, dann nehmen Sie bald psychologische Hilfe in Anspruch. Es ist es sehr wichtig, nicht allein damit zu bleiben, sondern sich jemanden zu suchen, bei dem Sie sich vertrauensvoll öffnen können. Jemand, der nicht Ihre Entscheidung in Frage stellt, sondern Ihnen nur hilft, die Schmerzen und Gefühle zu verarbeiten und Ihnen mitfühlend zur Seite steht. Ich bin gern für Sie da.

Woran Sie merken können, ob Sie die Abtreibung allein bewältigen können oder ob Sie Hilfe nach der Abtreibung brauchen, können Sie bei „psychische Folgen einer Abtreibung“ erfahren.

Nutzen Sie die Möglichkeit eines 30-minütigen kostenlosen telefonischen Vorgesprächs (oder unter vier Augen für nur 20 Euro)! Rufen Sie mich an oder nutzen Sie das Kontaktformular. Meine Telefonnummer: 45 49 45 44 oder 0173 613 28 50. Ich freue mich auf Sie!