0173 613 28 50 kinderwunschzeit@gmx.net
Hilfe nach Schwangerschaftsabbruch berlin

Hilfe nach Abtreibung oder Schwangerschaftsabbruch in Berlin

Wenn Sie heute einen unerfüllten Kinderwunsch haben und vor vielen Jahren einen Schwangerschaftsabbruch hatten, empfehle ich i.d.R. zu überprüfen, ob noch Schuldgefühle oder Trauer vorhanden sind. Gern biete ich Ihnen Hilfe nach Abtreibung in meiner Praxis in Berlin, um die restlichen unangenehmen Gefühle zu verarbeiten. Dies reduziert häufig den Stress während einer Kinderwunschbehandlung oder während der Kinderwunschzeit auf bemerkenswerte Art.

Es kann natürlich auch sein, dass Sie bereits eine Schwangerschaft erlebt haben, bei der das Baby nicht gesund war und Sie deshalb die Entscheidung zum Abbruch getroffen haben. Auch dies ist eine sehr schmerzhafte Entscheidung, bei der ich Ihnen gern helfe, den Schwangerschaftsabbruch zu verarbeiten, damit Sie wieder nach vorn schauen und einen neuen Versuch mit Zuversicht starten können.

Es gibt also zwei Arten von Schwangerschaftsabbrüchen: einen sozialen und einen medizinisch indizierten Schwangerschaftsabbruch. Diese können unterschiedliche Auswirkungen auf der Psyche haben.

Sozialer Schwangerschaftsabbruch

In diesem Fall geht es nicht um die Gesundheit des Babys, sondern um die Entscheidung, ob die Eltern das Kind bekommen möchten oder ob Sie eine Abtreibung vornehmen. Die Entscheidung muss innerhalb der ersten 12 Schwangerschaftswochen getroffen und darf nur nach einer Beratung vorgenommen werden. Dies bedeutet für die Paare einen enormen Zeitdruck mit viel emotionalem Auf und Ab.
Wenn eine Frau das Baby eigentlich behalten möchte, aber unter Druck gesetzt wird (vom Freund, von der Familie, durch ihre berufliche Situation, durch Überforderung im Leben), können nach der Abtreibung psychische Probleme auftreten. Oft stellt sich direkt nach dem Abbruch zuerst eine Erleichterung ein. Doch diese kann später in tiefe Reue und Traurigkeit umschlagen. Schuldgefühle machen sich breit. Ein Gedanken-Karussell dreht sich im Kopf. „Hätte ich es doch schaffen können?“, fragen sich einige Frauen im Nachhinein. Eine Frage, auf die es keine Antwort gibt. Gerade deswegen hört diese Frage im Kopf nie auf und schmerzt immer wieder. Hier ist es wirklich angebracht, sich professionelle oder psychologische Hilfe nach einem Schwangerschaftsabbruch zu holen. Gern bin ich für Sie da. Die Verarbeitung eines Abbruchs ist besonders wichtig, wenn Sie wissen, dass Sie zu später Kinder bekommen möchten.

Medizinisch indizierte Schwangerschaftsabbruch

Sie waren bei der pränatalen Diagnostik und erhielten die schlimme Nachricht: Ihr Baby ist nicht gesund. Trisomie 17,18 oder 21, schwerer Herzfehler oder andere Probleme. Der Arzt empfiehlt Ihnen, über einen Schwangerschaftsabbruch nachzudenken und sich beraten zu lassen. Diese Nachricht kommt wie ein Blitz aus heiterem Himmel und trifft Sie schmerzhaft ins Herz. Die Vorfreude wird plötzlich von Entsetzen und Trauer abgelöst!
So viele Fragen stürzen auf Sie ein, die Ihnen oft kein Arzt beantworten kann. Sie haben vielleicht keine gesicherte Antwort darauf bekommen, ob Ihr Kind nach vielen Eingriffen nach der Geburt überleben wird. Sie wissen nicht genau, welche Belastung auf Ihre Familie zukommt, und ob sie diese durchhalten wird.

Für Sie fühlt es sich so an, als wären Sie auf dem Weg zur Entscheidung mit Ihrem Partner durch die Hölle gegangen. Niemand kann Ihnen die Frage beantworten, ob die Entscheidung, einen Schwangerschaftsabbruch vorzunehmen, richtig oder falsch war.
Solche Geschichten, die ich bereits öfters in meiner Praxis gehört habe, sind für die Eltern höchst dramatisch. Sie bereiten einen enormen Stress, der sowohl vor als auch nach dem Schwangerschaftsabbruch Auswirkungen zeigt. Obwohl das Kind nicht gesund war, manchmal sogar nicht lebensfähig, fühlen sich die Eltern oft schuldig.

Der Schwangerschaftsabbruch im Speziellen Fall: Trisomie 21

Wenn das Kind Trisomie 21 hat, ist es lebensfähig. Es ist im Vorfeld absolut unmöglich abzuschätzen, welchen Grad die Behinderung nach der Geburt haben wird und wie viel Kraft es dadurch von den Eltern abverlangen wird. Viele Eltern entscheiden sich für einen Abbruch aus Angst, die Belastung nicht aushalten zu können. Beratungsstellen wie donum vitae oder pro famila stehen bei dieser schwierigen Entscheidung beratend zur Seite. Sie brauchen für Ihre Entscheidung alle Informationen über Betreuung und Hilfen, die Sie vorher vermutlich gar nicht kennen.
Sollten Sie ich für einen Abbruch entscheiden, empfehle ich Ihnen, psychologische Hilfe nach dem Schwangerschaftsabbruch in Anspruch zu nehmen. Ich erlebe oft, dass die Verarbeitung solche Abbrüche mehr Zeit braucht, als nach den anderen Fällen. Das liegt daran, dass die Schwangerschaft meistens schon 12 Wochen gedauert hat, die Eltern sich auf das Kind gefreut hatten, und dass das Kind eigentlich hätten leben können.

Schwangerschaftsabbruch: Erfahrungen danach

Die Wucht der möglichen psychischen Folgen einer Abtreibung saugt einige Frauen in einem Wirbel hinein, in dem sie glauben, ihre Gefühle nicht mehr zu kontrollieren zu können. Es ist wie ein schlimmes Trauma, ein Albtraum. Dies können insbesondere Frauen spüren, die das Kind eigentlich gern behalten hätten: Jene Frauen, die nicht die nötige Unterstützung aus der Umwelt bekommen konnten, ja manchmal sogar beträchtlich von ihrer Umwelt unter Druck gesetzt worden sind. Meine Klientinnen berichteten zum Beispiel von Situationen wie:

  • “Wenn Du nicht abtreibst, verlasse ich Dich oder die Familie”,
  • “Wenn Du nicht abtreibst, unterstützen wir dich nicht”, oder
  • “Wenn ich nicht abtreibe, verliere ich meine Arbeit, meinen Partner und  kann allein mein Kind nicht ernähren” (keine Unterstützung im Hintergrund von der Familie oder vom Kindsvater)

Der Zeitdruck sorgt für zusätzlichen Stress bei der Entscheidungsfindung. Der überwältigende Stress schaltet das Gehirn ab – dies ist physiologisch bestimmt. Es fällt Mutter wie Vater schwer, normal nachzudenken. Die Entscheidungsfindung wird für viele zu einer Qual. Viele Frauen lassen sich unter dem enormen psychischen Druck “überzeugen”, gehen weinend zur Abtreibung, schalten dabei ihre Gefühle komplett ab und lassen das über sich ergehen. Nach einer kurzen Erleichterung – vor allem weil die Stressphase beendet ist – erleben sie bald danach schreckliche Gefühle. Eigentlich wollen Sie nicht das Kind abtreiben, sondern die Situation, den Druck, die Angst. Aber leider ging das nicht, ohne das Kind zu opfern.

Schuldgefühle und Trauer nach der Abtreibung

Egal aus welchem Grund Sie die Schwangerschaft abbrechen mussten: Es ist kontraproduktiv und selbst-bestrafend, sich die Trauer nach der Abtreibung zu versagen. Einige denken: „Ich wollte es doch so, also darf ich nicht darüber traurig sein.“ Genau das macht die Verarbeitung so schwierig. Es ist wie eine Selbstbestrafung, wenn Sie sich solche Gefühle nicht erlauben. Und das bringt den Bewältigungsprozess nicht weiter, sondern stoppt ihn.

Verhalten nach Schwangerschaftsabbruch: Gefühle zulassen

Nehmen Sie sich die Zeit, all die Gefühle zuzulassen, die nach dem Abbruch zu spüren sind: Schuldgefühle, Trauer um Ihr Kind, Verzweiflung, Wut, Bedauern, Ausweglosigkeit usw. Gefühle zu unterdrücken, schafft zwar vorerst Erleichterung, sie können aber jederzeit durch einen unbewussten Auslöser auf überwältigende Art wieder an die Oberfläche gelangen und Sie sehr belasten. Gerade in einer späteren, gewollten Schwangerschaft kann das ein Problem werden.

Sollten die Gefühle so intensiv sein, dass Sie Angst haben, ihnen allein zu begegnen, dann empfehle ich Ihnen bald nach dem Schwangerschaftsabbruch psychologische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Es ist es sehr wichtig, nicht allein mit der Trauer nach einer Abtreibung zu bleiben, sondern sich jemanden zu suchen, bei dem Sie sich vertrauensvoll öffnen können. Jemand, der nicht Ihre Entscheidung in Frage stellt, sondern Ihnen hilft, die Schmerzen und Gefühle zu verarbeiten und Ihnen mitfühlend zur Seite steht.
Ich bin gern für Sie da und wir verarbeiten die Abtreibung zusammen mit einer Traumatherapie mittels EMDR oder Brainspotting und mit inneren Bildern. Die Trauer und die Schuldgefühle nach einer Abtreibung kann man nur sehr selten allein durch Gespräche bewältigen. Methoden wie EMDR oder Brainspotting, die direkt das limbische System – das Zentrum der Gefühle – ansprechen, sind hier eine gute Unterstützung. Die Verarbeitung mithilfe dieser Methoden ermöglicht, die Reduzierung der Intensität der Trauer und der Schuldgefühle nach einer Abtreibung.

Damit Sie besser einschätzen können, wann Sie psychologische Hilfe nach Schwangerschaftsabbruch brauchen, ist es wichtig die Symptome zu erkennen. Manchmal spricht man von einem Post Abortion Syndrom (PAS), das ähnliche Symptome aufweist wie die Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS).

Post Abortion Syndrom: Psychische Folgen nach Abtreibung

Mögliche psychische Folgen einer Abtreibung; Ob Sie psychologische Hilfe brauchen, können Sie an folgenden Symptomen eines Post Abortion Syndrom erkennen:

    • Sie können schwangere Frauen oder Babys nicht ansehen oder hören, ohne z.B. traurig oder wütend zu sein.
    • Sie machen sich große Selbstvorwürfe und empfinden Schuldgefühle.
    • Sie haben Angstzustände oder Panikattacken.
    • Sie haben den Eindruck, dass Ihr Leben keinen Sinn mehr hat. Selbstmordgedanken plagen Sie.
    • Reizbarkeit, Konzentrationsschwäche, Schlaflosigkeit, Gedankenkarussell,
    • Sie vermeiden Situationen und Begegnungen, die an die Abtreibung erinnern könnten.
    • Sie beobachten an sich ein aggressives Verhalten, Wut auf den Partner/die Familie mit Verlust der sexuellen Lust (Libidoverlust).
    • Sie haben Schmerzen im Unterleib, obwohl der Gynäkologe keinen organischen Befund hat.
    • Sie haben das Gefühl, dass Sie nicht mehr schwanger werden können/dürfen.
    • Sie haben andere körperliche Beschwerden ohne organischen Befund.

Wenn Sie sich in einigen dieser Punkte erkennen, dann empfehle ich Ihnen, sich psychologische Unterstützung bei mir zu holen, um die Abtreibung zu verarbeiten. Meistens ist eine Therapie mit Methoden aus dem Traumatherapie-Bereich nötig, da viele starke Gefühle verarbeitet werden müssen und einfache Gespräche dafür unwirksam bleiben können. Ich bin gern für Sie und Ihre Gefühle da. Wir gehen behutsam alles durch und betrauern und verarbeiten es gemeinsam in der Traumatherapie. Ich stelle Ihnen einen geschützten, wertschätzenden und mitfühlenden Raum zur Verfügung.

Abtreibung verarbeiten

Viele von uns haben nicht gelernt zu trauern. Wie auch? Keiner sagt uns, wie wir das machen sollen. Und weinen ist in unserer heutigen Gesellschaft immer noch ein Tabu. Um einen Schwangerschaftsabbruch zu verarbeiten, reicht der Verstand nicht aus. Denn es gibt für den Tod keine Lösung. Das einzige was hilft, ist zu fühlen, alles zu fühlen. Das kann manchmal überwältigend sein. Manchmal machen diese Gefühle uns sogar Angst: Angst davor, nicht mehr herauszukommen, wenn wir diese einmal zulassen.
Oft können wir besser Gefühle zulassen, wenn wir jemanden vor uns haben, der keine Angst vor unseren Gefühlen und deren Ausdruck hat und der all unsere Gefühle respektiert. Ich bin gern für Sie da, wenn Sie psychische Probleme nach einer Abtreibung haben.

Therapie nach Abtreibung : mit Methoden wie EMDR oder Brainspotting die Gefühle verarbeiten

Bei EMDR oder Brainspotting bringen wir Ihr limbisches System und Ihr Stammhirn in einem Zustand, in dem sie ihre natürliche Fähigkeit nutzen, überwältigende Gefühle zu verarbeiten. Sie merken meistens bereits während der Sitzung, dass die Intensität der Gefühle schwächer wird oder dass die Gefühle sich verändern, wenn Sie sich auf eine bestimmte schmerzliche Situation konzentrieren. Wenn Sie mehr über die Methoden wissen wollen, die ich anwende, können Sie weitere Informationen unter dem Menüpunkt „EMDR“ und ”Brainspotting“ erhalten. EMDR ist übrigens eine wissenschaftlich anerkannte Methode. Sie wurde in 2006 vom psychotherapeutischen Beirat als solche erkannt. Mit dieser Methode konnte man in den USA erfolgreich traumatisierten Kriegsveteranen helfen, was die Kraft der Methode zeigt. Brainspotting ist eine Weiterentwicklung von EMDR und ist auch sehr wirksam, hilfreich und ressourcenvoll, insbesondere, wenn die Gefühle so stark sind, dass Sie sie für die Verarbeitung kaum zulassen können.

Rituale nach Abtreibung: Vergebung vom abgetriebenen Kind

Vergebung vom Kind mit Hilfe von Ritualen nach Abtreibung zu fühlen, ist etwas sehr Heilsames. Ich habe mit der Zeit verschiedenen Abschiedsrituale erarbeitet, die zu diesem Ziel verhelfen sollen. Sie beinhalten i.d.R. 5 Phasen, die die Klientinnen meistens gut ansprechen. Wir entscheiden zusammen, welche Teile von meinem Ritual nach Abtreibung für Ihren persönlichen Verarbeitungsprozess hilfreich sein können.

Abschiedsrituale nach Abtreibung: ein Ablauf für Sie, ganz individuell

Das Abschiedsritual wird die ganze Zeit mit der EMDR- oder Brainspotting-Methode begleitet. Ziele der Verarbeitung des Schwangerschaftsabbruches könnten sein:

    • Die Situationen, die mit dem Schwangerschaftsabbruch verbunden sind (beim Frauenarzt, im Krankenhaus, mit Partner/Familie), so zu verarbeiten, dass Sie sie nicht mehr zu unterdrücken brauchen. D. h., wenn Sie wieder daran denken, ist es traurig, aber Sie spüren genügend emotionalen Abstand und Stabilität.
    • Sie haben eine andere innere Verbindung zu Ihrem abgetriebenen Kind aufgebaut: Sie haben keine Schuldgefühle mehr und fühlen in Ihrem Herzen seine Vergebung. Sie wissen, wie Sie mit den zukünftigen Jahrestagen gut umgehen können.
    • Sie schließen Frieden mit sich selber, mit dem Kind, mit der Situation, mit dem Kindsvater und mit denen, die das Kind nicht wollten. Sie ziehen daraus neue Erkenntnisse für Ihr Leben. Manche Werte ändern sich nach solch einem Ereignis.
    • Sie sind mit Ihrer Gebärmutter wieder versöhnt (falls es vorher nicht so war).
    • Mit Ihrem Kind im Herzen spüren Sie mehr Kraft, wieder nach vorn zu schauen. Es hat seinen Platz in Ihrem Herzen und in Ihrer Familie (in Ihrer Vorstellung) bekommen und es behält ihn, auch wenn später Geschwisterkinder dazu kommen. Sie können sich zu einem späteren Zeitpunkt entspannt und mit Zuversicht auf die Erfüllung eines Kinderwunsches einlassen, wenn Partner und Zeitpunkt für Sie stimmen.

Eine individuelle Zielsetzung zur Trauerbewältigung erarbeiten wir gemeinsam.

Schwangerschaftsabbruch verarbeiten: Was erwartet Sie?

Ich möchte hier nochmal betonen: bei der Therapie geht es gar nicht darum zu erfahren, ob Ihre Entscheidung richtig war oder nicht, sondern nur darum, Ihnen zu helfen mit der jetzigen Situation klar zu kommen und die Gefühle zu verarbeiten.

Am besten nutzen Sie das Angebot eines kostenlosen 30-minütigen telefonischen Vorgespräches mit mir. Das Vorgespräch dient nicht dazu, dass Sie mir Ihre ganze Geschichte im Details erzählen, sondern dass ich die Hintergründe der Abtreibung erfahre: sozialer Abbruch, medizinisch indizierter Abbruch, Baby mit Down-Syndrom o.ä. Wir lernen uns am Telefon kennen und spüren gemeinsam, ob die Chemie zwischen uns stimmt. Ich prüfe mit Ihnen, ob die u. a. Bedingungen erfüllt sind, damit meine Methode Ihnen auch helfen kann.

Die erste Sitzung in meiner Praxis dient zur Anamnese der erlebten Geschichte, zur Erhebung der Situationen mit psychischer Belastungen, zur Besprechung und Abstimmung der möglichen Phasen der Verarbeitung und Erklärung der Methode EMDR und Brainspotting. Erst ab der zweite Sitzung fangen wir mit der Traumatherapie an. Deswegen empfehle ich, zwischen der ersten und zweiten Sitzung nicht mehr als eine Woche vergehen zu lassen. Die Frequenz der Termine danach können Sie selbst bestimmen. Ich empfehle einen Termin jede 2. oder 3. Woche, damit Ihr limbische System zwischen den Sitzungen die Inhalte der Therapie „abrunden“ kann. Ein Termin pro Monat ist auch kein Problem. Längere Wartezeiten würde ich nicht empfehlen.

Voraussetzungen für das Gelingen einer Therapie

Für das Gelingen der Therapie als psychologische Hilfe nach einer Abtreibung oder Schwangerschaftsabbruch sind folgende Bedingungen bei mir ganz wichtig::

    • Sie bringen die Bereitschaft, sich mit Ihren Gefühlen auseinanderzusetzen,
    • Sie hatten vor dem Abbruch keine schwere Depression,
    • Sie haben vorher nicht unter krankhaft mangelndem Selbstwertgefühl gelitten.

Seit 2008 nutze ich diese Methoden seit 2008 als Weg zur Verarbeitung einer Abtreibung. Meine Erfahrungen zeigen, dass die Klientinnen durchschnittlich nach 3-5 Sitzungen à 2 Stunden wieder stabil sind. Bei medizinisch bedingten Abbrüchen kann es manchmal 2 bis 4 Stunden länger dauern, je nachdem welche Diagnose für das Kind vorlag.

Für Nicht-Berliner biete ich die Möglichkeit einer Behandlung am Wochenende (falls sie nicht in der Woche kommen können). Wir machen meistens ca. 3 Stunden Therapie Freitagabend, Samstag und Sonntag. In diesem Fall buchen Sie 9-10 Stunden bei mir fest für das Wochenende (mit ähnlichen Bedingungen, als würden Sie ein Seminar buchen). Oder Sie kommen an 2 Wochenende und buchen jeweils nur 5 Stunden fest. Gern können Sie dabei meine Praxis als Schlafmöglichkeit nutzen (15 Euro/ Nacht). Die Behandlung ist sehr intensiv: Deswegen sollten Sie keine weitere Aktivitäten in Berlin einplanen, sondern viel Zeit für Ruhe oder Spaziergänge.

Kinderwunsch nach Abtreibung

Ich kann Sie nur ermutigen: Bevor Sie sich nach einer vergangenen Abtreibung in die Kinderwunschzeit begeben oder eine Kinderwunschbehandlung starten, sollten Sie für sich ehrlich prüfen, ob Sie noch Schuldgefühle oder Reue haben. Oder prüfen Sie, ob Sie unangenehme körperliche Empfindungen haben, wenn Sie daran denken. Wenn eine der Prüfung mit „Ja“ ausgeht, dann ist eine Verarbeitung der Abtreibung zu empfehlen, egal wie lange sie zurückliegt.
Viele Frauen, die einen zurückliegenden Abbruch nicht ausreichend verarbeitet haben, empfinden bei einer späteren Schwangerschaft großen Stress oder haben Angst vor einer Fehlgeburt.

Ich prüfe bei meinen Klientinnen zumeist mit dem Myostatiktest, ob Stress sich körperlich zeigt, wenn sie den Satz aussprechen: “ich verdiene es schwanger zu werden und ein gesundes Kind zu gebären”. Wenn ja, dann schauen wir gemeinsam, was noch Aufmerksamkeit verdient und arbeiten damit. Auf diese Weise können Sie für den nächsten Versuch schwanger zu werden, viel Stress abbauen und die Kinderwunschzeit entspannt angehen.

Lernen Sie Ihre Traumatherapeutin in Berlin persönlich kennen

Gern begleite ich Sie mit viel emotionaler Zuwendung, Einfühlungsvermögen und Kompetenz bei Ihrem Schwangerschaftsabbruch. Nutzen Sie die Möglichkeit eines 30-minütigen kostenlosen telefonischen Vorgesprächs! Rufen Sie mich an. Meine Telefonnummer: 030 – 45 49 45 44 oder 0173 613 28 50. Ich freue mich auf Sie!

Sie möchten mich persönlich kennen lernen? Für einen einmaligen Beitrag von 20 Euro können wir das Kennenlerngespräch (30 Minuten) auch unter 4 Augen in meiner Praxis zur Beratung bei Kinderwunsch in Berlin oder bei Traumatherapie führen.